Zum Inhalt springen

Corona-Krise: April-Beiträge werden nicht erhoben!

zuletzt aktualisiert: 08.04.20

Aufgrund des "Corona-bedingten" weitestgehenden Betretungsverbots für unsere Kindertageseinrichtungen seit dem 16.03.2020, das nach heutigem Stand bis 19.04.2020 Bestand haben wird, verzichten wir (ohne Anerkennung einer rechtlichen Verpflichtung) für den gesamten Monat April 2020 auf die Erhebung und den Einzug von Elternbeiträgen und Essensgeldpauschalen.

Wichtiger Hinweis für Familien, die das Bayerische Krippengeld erhalten:
Eltern haben die Verpflichtung, das vollständige Entfallen der Elternbeiträge für einen oder mehrere Monate unverzüglich dem Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS) mitzuteilen!

Corona-Pandemie

zuletzt aktualsiert: 22.03.20

Kinder dürfen im Zeitraum von Montag, 16.03. bis vorerst Sonntag, 19.04.20 ihre Kindertageseinrichtungen nicht betreten.
Dies geht aus einer Allgemeinverfügung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege hervor.

Für Kinder, deren Eltern in sogenannten systemkritischen Berufen arbeiten, gibt es aber eine Notbetreuung.
Genauere Informationen entnehmen Sie dem Informationsblatt für Eltern vom 21.03. des Bayer. Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales.
* In leichter Sprache vom 21.03.20
* Türkische Fassung vom 21.03.20
* Englische Fassung vom 21.03.20
* Französische Fassung vom 21.03.20
* Italienische Fassung vom 21.03.20
* Polnische Fassung vom 21.03.20

Um die Notbetreuung in Anspruch nehmen zu können, gibt es folgende zwingenden Voraussetzungen:
1.) Ein Elternteil ist im Bereich der Gesundheitsversorgung bzw. Pflege tätig oder beide Erziehungsberechtigten arbeiten in einem systemkritischen Beruf. Dazu müssen die Eltern eine entsprechende "Erklärung zur Berechtigung zu einer Kinderbetreuung im Ausnahmefall vom 21.03." abgeben und ggf. eine schriftliche Bestätigung ihres Arbeitgebers vorlegen.
2.) Das Kind ist frei von Krankheitssymptomen, es hatte innerhalb der letzten 14-Tage keinen Kontakt zu einer infizierten Person und es hat sich innerhalb der letzten 14 Tage nicht in einem ausgewiesenen Risikogebiet aufgehalten. Und:
3.) Beide Eltern sind aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten an einer Betreuung ihrer Kinder gehindert.

Für Rückfragen und weitere Informationen stehen Ihnen unsere Mitarbeiterinnen Ihrer Kita gerne zur Verfügung.

Wie Sie Ihren eigenen Schutz durch Ihr persönliches Verhalten erhöhen können, entnehmen Sie dem Merkblatt des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege.

Kinderhaus der Dompfarrei

Liebe Eltern,

das Kinderhaus ist eine Einrichtung der Dompfarrei.  Alle Kinder im Kinderhaus der Dompfarrei sollen sich wohlfühlen und ganzheitlich in der Entwicklung ihrer Fähigkeiten und persönlichen Anlagen gefördert werden. So kann das Kinderhaus die Erziehung im Elternhaus unterstützen und gegebenenfalls ergänzen. Für die Umsetzung dieses Zieles setzen sich alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kinderhauses gerne ein.

Bei der ganzheitlichen Förderung der Kinder darf kein Bereich der Wirklichkeit ausgeklammert werden, auch nicht der Bereich der Religion. Deshalb ist es uns im Kinderhaus der Dompfarrei ein besonderes Anliegen, dass die Kinder auch in ihrer religiösen Entwicklung gefördert werden.
Christliche Werte wie Vertrauen, Wahrhaftigkeit, Achtung, Liebe, Frieden u.a. können vermittelt werden, indem sie gelebt, eingeübt und geachtet werden. Das gemeinsame Gebet fördert dabei die Sensibilität für den Wert des Lebens und die Dankbarkeit
gegenüber Gott und den anderen Menschen.

Gottes Segen begleite Ihr Kind und auch Sie!

Josef Blomenhofer (Dompfarrer)