Zum Inhalt springen

Ingolstadt: ab 14.06 wieder Regelbetrieb (mit Einschränkungen)

zuletzt aktualisiert: 11.06.21

Liebe Eltern,

die 7-Tage-Inzidenz im Gebiet der Stadt Ingolstadt liegt nun seit fünf Tagen in Folge unter 50, weshalb die Kitas ab Montag, 14.06.21 wieder in den Regelbetrieb (mit Einschränkungen nach dem besonderen Hygienekonzept der jeweiligen Kita) wechseln.

Dennoch ist Corona keinesfalls vorbei! Deshalb unbedingt die allgemeinen AHA-Hygieneregeln einhalten:
* A wie Abstand: Wo immer möglich ist ein Mindestabstand zwischen zwei Personen von 1,5 m einzuhalten.
* H wie Hygiene: Eine gute Händehygiene, häufiges und gründliches Händewaschen mit Seife sowie das Einhalten von Husten- und Niesregeln in die Ellenbeuge
* A wie im Alltag Maske tragen:
Ganz wichtig: Hände vom Gesicht fern halten und regelmäßig lüften!

Corona: Alles was Sie dazu wissen müssen ...

 

Eigene Test-Zeitfenster für Kindergartenkinder

Das Kita-Amt Ingolstadt informiert:
"... dass in einzelnen Ingolstädter Teststationen Zeitslots eingeräumt werden, um Eltern die Möglichkeit zu bieten, Kinder mit Symptomen einer möglichen Corona Infektion auf das Virus testen zu lassen, um somit laut den Angaben des 408. Newsletters zu gewährleisten, dass Kinder bei Vorlage eines negativen Testergebnisses die Einrichtung wieder besuchen können."
 
Folgende Teststationen sind diesbezüglich benannt und können ab Montag, 12.04.2021 aufgesucht werden:
1.    Schnelltestzentrum Mitte (Auf der Schanz 39, Flachdachgebäude auf dem Parkplatz) 7.30 Uhr – 8.00 Uhr
2.    Stadttheater Ingolstadt (Schloßlände 1) 7.30 Uhr – 8.00 Uhr
3.    Teststation Süd (Geisenfelder Straße 1) 8.00 Uhr – 8.30 Uhr
Falls diese Möglichkeit in Anspruch genommen werden möchte, empfiehlt es sich, vorab einen Termin zu vereinbaren, um unnötige Wartezeiten zu umgehen, da dadurch die personengebundenen Daten vorab abgefragt werden. Dennoch ist eine Testung generell auch ohne Terminvereinbarung möglich.

Katholischer Kindergarten St. Anton

In unserer Einrichtung leben, spielen und lernen 100 Kinder in vier altersgemischten Gruppen. Sechs Erzieherinnen und vier Kinderpflegerinnen begleiten und fördern die Kinder in ihrer Entwicklung und sind Ansprechpartnerinnen für Eltern.

Um Kindern mit Migrationshintergrund das Erlernen oder Verbessern der deutschen Sprache zu erleichtern, übt eine Erzieherin in Kleingruppen regelmäßig Wortschatz und Grammatik in spielerischer Weise. Sie bietet auch den Vorkurs Deutsch an, der 1,5 Jahre vor der Einschulung beginnt.

Viel Bewegung, freies Spiel und vielfältige Lernanregungen fördern eine selbstbestimmte Entwicklung der Kinder.

Das Mittagessen liefert täglich die Caritasküche. Obst und Gemüse erhalten die Kinder täglich zusätzlich.