Zum Inhalt springen

Corona-Infektionszahlen steigen

zuletzt aktualisiert: 17.10.20

Liebe Eltern,

die Infektionszahlen in der Region steigen und mit Ihnen die Angst und die Sorge vor allen weiteren Entwicklungen.

Corona stellt uns alle auf die Probe. Corona geht auf eine unbestimmte Art an die Substanz. Vielleicht, weil wir Menschen gerade in der Verbindung zu anderen Menschen wirklich leben und aufleben...? Corona ist ein Langstreckenlauf! Bei einem Langstreckenlauf geht es um langen Atem, mentale Stärke und eine gute Einteilung der Kräfte. Genau das brauchen Sie, Ihre Kinder und wir in dieser Zeit ...

Die Situation kann sich täglich ändern! Welcher Gefährdungslage wie zu begegnen ist, entscheidet das jeweilige Gesundheitsamt.

Die auf die örtlichen Gegebenheiten der jeweiligen Kita konkretisierten Hygienepläne sind in jedem Fall strikt von allen Beteiligten einzuhalten! Die Details dazu erhalten Sie in Ihrer Kita.

Weitere Corona-Informationen finden Sie hier.

Wie Sie Ihren eigenen Schutz durch Ihr persönliches Verhalten erhöhen können, entnehmen Sie dem Merkblatt des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege.

Was Corona für die Elternbeiträge bedeutet

zuletzt aktualisiert: 17.09.20

Die Corona-Pandemie bestimmt weiterhin unser aller Leben.
Wenngleich die Kindertageseinrichtungen seit September 2020 wieder mit (coronabedingten Einschränkungen) regulär geöffnet sind, kann sich das nach dem Stufenplan des Bayer. Sozialministeriums ja nach Entwicklung des Infektionsgeschehens täglich ändern. Die Entscheidung darüber liegt in der Hand des jeweiligen Gesundheitsamtes. Daran sind wir als Träger genauso gebunden, wie Sie als Eltern.

Was bedeutet das aber für die Elternbeiträge?
Der Elternbeitrag ist auch während der Schließzeiten, bei vorübergehender Schließung, längerem Fehlen des Kindes, kurzzeitigem Unterschreiten der Buchungszeit und bis zur Wirksamkeit einer etwaigen Kündigung zu entrichten.
Gleiches gilt bei behördlichen Betretungs- und/oder Betreuungsverboten für Kinder (behördliche Kita-Schließung, Quarantänemaßnahmen, o.ä.).
Soweit Dritte (z. B. Staat oder Kommune) Ersatzleistungen zur Verfügung stellen, welche anstelle der fortlaufenden Beitragszahlungen uns als Träger erbracht werden, entfällt im Umfang dieser Ersatzleistungen die Leistungsverpflichtung der Eltern/Beitragsschuldner.

Katholischer Kindergarten St. Salvator

Der Kindergarten Unsernherrn wurde im Oktober 1966 eröffnet. Träger des Kindergartens ist die Pfarrei St. Salvator.

Im Durchschnitt werden 2 Gruppen mit ca. 50 Kinder betreut. Die Kinder sind im Alter zwischen 3 und 6 Jahre alt. Derzeit sind 4 Mitarbeiterinnen tätig.

Der Kindergarten Unsernherrn verfügt über zwei Gruppenräume, einen Turnraum, einen Abstellraum, einen Intensivraum (zum Malen und Basteln) sowie eine Küche. Darüber hinaus ist ein großer Garten mit vielen Spielmöglichkeiten vorhanden.

Die Anmeldung der Kinder erfolgt jedes Jahr in der ersten Februarwoche (die genauen Daten entnehmen Sie bitte dem Donau Kurier oder unserem Aushang). Dabei ist es nicht entscheidend bereits am ersten Tag der Anmeldung vor Ort zu sein. Erst nachdem alle Anmeldungen eingegangen sind wird darüber entschieden, welches Kind einen Kindergartenplatz erhält. Nicht berücksichtigte Kinder kommen auf eine Warteliste und erhalten in jedem Fall im nächsten Jahr einen Platz.

Aufgenommen werden Kinder erst nach Vollendung des 3. Lebensjahres. Wird ein Kind also zum Beispiel im November 3 Jahre alt, muss es bereits im März dieses Jahres angemeldet werden, kann den Kindergarten aber dann erst ab dem 1. Dezember besuchen.

Öffnungszeiten

Die Betreuungszeiten sind von 7.30 Uhr bis 16.00 Uhr.

Sie haben die Möglichkeit, nach Stunden zu buchen, jedoch gibt es eine Mindestbuchzeit von 4 Stunden (= pädagogische Kernzeit von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr). Zusätzlich buchen können Sie:

Frühdienst (7.30 Uhr - 8.00 Uhr)

Mittagsbetreuung mit Mittagessen (12.00 Uhr - 13.00 Uhr)

Workshops am Nachmittag (ab 13.00 Uhr; Mittwoch ab 14 Uhr)

Abgeholt können die Kinder ab 11.45 Uhr jeweils 5 Minuten vor der vollen Stunde werden.

Der Kindergarten hat 25 Tage im Jahr geschlossen. Die Schließtage werden immer zu Beginn des neuen Kindergartenjahres bekanntgegeben und sind zudem am "Schwarzen Brett" ausgehängt.