Zum Inhalt springen

Corona-Infektionszahlen steigen

zuletzt aktualisiert: 17.10.20

Liebe Eltern,

die Infektionszahlen in der Region steigen und mit Ihnen die Angst und die Sorge vor allen weiteren Entwicklungen.

Corona stellt uns alle auf die Probe. Corona geht auf eine unbestimmte Art an die Substanz. Vielleicht, weil wir Menschen gerade in der Verbindung zu anderen Menschen wirklich leben und aufleben...? Corona ist ein Langstreckenlauf! Bei einem Langstreckenlauf geht es um langen Atem, mentale Stärke und eine gute Einteilung der Kräfte. Genau das brauchen Sie, Ihre Kinder und wir in dieser Zeit ...

Die Situation kann sich täglich ändern! Welcher Gefährdungslage wie zu begegnen ist, entscheidet das jeweilige Gesundheitsamt.

Die auf die örtlichen Gegebenheiten der jeweiligen Kita konkretisierten Hygienepläne sind in jedem Fall strikt von allen Beteiligten einzuhalten! Die Details dazu erhalten Sie in Ihrer Kita.

Weitere Corona-Informationen finden Sie hier.

Wie Sie Ihren eigenen Schutz durch Ihr persönliches Verhalten erhöhen können, entnehmen Sie dem Merkblatt des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege.

Was Corona für die Elternbeiträge bedeutet

zuletzt aktualisiert: 17.09.20

Die Corona-Pandemie bestimmt weiterhin unser aller Leben.
Wenngleich die Kindertageseinrichtungen seit September 2020 wieder mit (coronabedingten Einschränkungen) regulär geöffnet sind, kann sich das nach dem Stufenplan des Bayer. Sozialministeriums ja nach Entwicklung des Infektionsgeschehens täglich ändern. Die Entscheidung darüber liegt in der Hand des jeweiligen Gesundheitsamtes. Daran sind wir als Träger genauso gebunden, wie Sie als Eltern.

Was bedeutet das aber für die Elternbeiträge?
Der Elternbeitrag ist auch während der Schließzeiten, bei vorübergehender Schließung, längerem Fehlen des Kindes, kurzzeitigem Unterschreiten der Buchungszeit und bis zur Wirksamkeit einer etwaigen Kündigung zu entrichten.
Gleiches gilt bei behördlichen Betretungs- und/oder Betreuungsverboten für Kinder (behördliche Kita-Schließung, Quarantänemaßnahmen, o.ä.).
Soweit Dritte (z. B. Staat oder Kommune) Ersatzleistungen zur Verfügung stellen, welche anstelle der fortlaufenden Beitragszahlungen uns als Träger erbracht werden, entfällt im Umfang dieser Ersatzleistungen die Leistungsverpflichtung der Eltern/Beitragsschuldner.

Katholischer Kindergarten St. Pius (Herschelstr.)

1. Ziele

  • Die Kinder fühlen sich wohl und kommen gerne in den Kindergarten.
  • Die Kinder entwickeln Selbständigkiet und eine eigenständige Persönlichkeit.
  • Die Kinder entwickeln soziale Kompetenzen.
  • Die Kinder sind optimal auf die Schule vorbereitet.
  • Die Kinder entwickeln eine positive Lebenseinstellung und bauen eine Beziehung zu Gott auf.
  • Die Kinder verbessern ihre sprachliche Ausdrucksfähigkeit und steigern zunehmend ihre sprachliche Kontaktaufnahme mit Spielpartnern und Bezugspersonen.
  • Die Kinder erfahren Freude an verschiedenen Bewegungformen-, -spielen und -arten. Sie bauen ihre Fitness, Koordination und Grobmotorik aus, stärken ihr selbsbestimmtes Handeln und finden sich gut in der sportlichen Gemeinschaft zurecht.

2. Bedarfsangebot:

Wir bilden, erziehen und betreuen derzeit in 4 Gruppen insgesamt 100 Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren.

Unser pädagogisches Fachpersonal nimmt regelmäßig an Fort- und Weiterbildungen teil, pflegt eine partnerschaftlichen Umgang mit den Kindern und zeichnet sich durch ein hohes Engagement und Offenheit für alle Familien aus.

Unser Betreuungsangebot beinhaltet ein täglich frisch gekochtes Mittagessen und eine Ruhepause in der Mittagszeit.

Unser Kindergarten verfügt über ein modernes Raumangebot und einen sehr großen Garten mit unterschiedlichesten Außenspielgeräten.

3. Öffnungszeiten:

Täglich:
Frühdienst: 07.00 Uhr - 08.00 Uhr
Kernzeit: 08.45 Uhr - 12.45 Uhr
Mittagszeit: 12.00 Uhr - 13.00 Uhr
Nachmittag: 13.00 Uhr - 16.00 Uhr

Bringzeit: bis 8.45 Uhr
Abholzeit: 15 min vor Buchungsende

4. Pädagogische Schwerpunkte unseres Kindergartens

„Sprache als Brücke - vom Ich zum Du - von mir zu Dir“
Sprache ist ein Schwerpunkt unserer pädagogischen Arbeit. Durch alltagsintegrierte Sprachförderung, wird die Kommunikationsfähigkeit der Kinder gefördert,  die Kinder in ihrer Sprachentwicklung unterstützt und die Freude am Sprechen (in der deutschen Sprache) geweckt.

„Wir sind ein Gesundheitskindergarten "
Die Grundlagen der Gesundheitserziehung ruhen auf drei Säulen:
- Ernährung
- Bewegung
- Entspannung
Vielfältige Angebote gehören zu unserem Kindergartenalltag. Wir schulen das Bewusstsein der Kinder über eine gesunde Lebensführung und schaffen im Alltag Ruheinseln zur Erholung.

"Intensive Vorbereitung auf die Schule ! "
Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit dem ersten Kindergartentag. Durch spezielle Angebote im letzten Kindergartenjahr werden die Kinder für den Übergang zur Schule fit gemacht.

„Wir sind ein katholischer Kindergarten“
Als Kindergarten in katholischer Trägerschaft legen wir großen Wert auf die ethisch-religiöse Bildung der Kinder und gehen mit Ihnen in kindgerechter Weise durch das Kirchenjahr.

5. Unser Pädagogisches Angebot

Wir sehen unsere Hauptaufgabe in der Gestaltung von optimalen Rahmenbedingungen und vielfältigen Angeboten die die Kinder in ihrer Entwicklung unterstützen und Bildungsprozesse ermöglichen.
So erhalten die Kinder bei uns im Kindergarten verschiedene Lernangebote, die sich an den Anforderungen des  Bayrischen Bildungs- und Erziehungsplans orientieren.
Dazu gehören z. B. Freispiel, Projektarbeit, Kochen mit Kindern, Tanzen, Singen, Experimente, Geschichten und Bilderbücher, alltagsintegrierte Sprachförderung, religiöse Erziehung Psycho-Motorik usw.
Außerdem bieten wir noch gruppenübergreifende Interessensgruppen an, z. B. Tanz AG, Experimente, Theater, Naturfreunde, Kochen mit Kindern, Kreativwerkstatt usw. Ziel ist es unser Angebot ständig weiter zu entwickeln und auf veränderte Anforderungen zu reagieren.

6. Elternarbeit

Das bieten wir den Eltern:

  • mindestens zwei Elternabende zu verschiedenen Themen
  • Elterninformation durch Elternbriefe und Aushänge
  • Regelmäßige Entwicklungsgespräche
  • Elternkontakt bei Festen und Feiern
  • Elternbeirat
  • Elternbefragungen nach Bedarf und Zufriedenheit